Arnautovic spielt trotz Mittelhandbruchs

Offensivstar Marko Arnautovic hat sich vor dem Testspiel der ÖFB-Nationalmannschaft gegen Brasilien an der Hand verletzt. Der West-Ham-Stürmer erlitt laut ÖFB-Angaben am Donnerstag im Training in Bad Tatzmannsdorf eine kleine Absplitterung im Mittelhandknochen.

Die Partie gegen den Rekordweltmeister am Sonntag (16.00 Uhr, live in ORF eins) in Wien will er dennoch bestreiten. Zum Medientermin Freitagmittag erschien Arnautovic mit einem Sportgips. Donnerstagabend klagte er über Schmerzen und machte sich auf den Weg ins Spital. „Es ist nichts verschoben, es ist alles gut“, sagte Arnautovic über den Bruch. „Ich spiele ja nicht mit den Händen, ich spiele mit den Füßen.“

Nötigenfalls müsste der Gips abgenommen und für das Spiel durch einen Tapeverband ersetzt werden. „Es stört mich nicht“, sagte Arnautovic, mit 71 Teameinsätzen der an Länderspielen erfahrenste ÖFB-Akteur, über seine Blessur.

Freitag-Training mit Gipsmanschette

Das letzte Training vor der Übersiedlung von Bad Tatzmannsdorf nach Wien am Freitagnachmittag machte Arnautovic mit. Der Offensivspieler trug dabei eine Gipsmanschette, sein Einsatz am Sonntag scheint nicht in Gefahr.

Teamchef Franco Foda standen bei der Einheit alle seine 26 Kaderspieler zur Verfügung. Das ÖFB-Team reist am Samstagvormittag nach Wien. Dort folgt am Abend das Abschlusstraining im Ernst-Happel-Stadion.