Themenüberblick

Schiedsgericht zieht Schlussstrich

Knapp zwei Wochen vor dem Start in die neue Saison der tipico-Bundesliga darf der SKN St. Pölten endgültig für die Zwölferliga planen. Der SC Wiener Neustadt blitzte am Montag mit seinem Protest gegen das Rückspiel der Relegation am 3. Juni auch in letzter Instanz ab. Das Ständige Neutrale Schiedsgericht beendete das Tauziehen um den letzten Bundesliga-Platz.

Zweitligist Wiener Neustadt hatte gehofft, dass durch St. Pöltens Einsatz des Kooperationsspielers David Atanga aus Ghana, der im Besitz von Meister Red Bull Salzburg steht und in der abgelaufenen Saison auch für den FC Liefering aufgelaufen war, der sportlich verpasste Aufstieg noch am grünen Tisch geschafft werden könnte. Doch nach der erstinstanzlichen Beglaubigung des 1:1 im Relegationsrückspiel durch den Senat 1 und der Bestätigung dieses Urteils durch das Protestkomitee blitzte man nun auch vor dem Schiedsgericht ab.

Jubel der Spieler von St. Pölten

APA/Hans Punz

St. Pölten geht aus dem Hickhack nun endgültig als Sieger der Relegation hervor

Begründet wird das Urteil des Schiedsgerichts unter dem Vorsitz von Universitätsprofessor Walter Schrammel damit, dass auf den gegenständlichen Sachverhalt nationale Regelungen gemäß den ÖFB-Bestimmungen über Kooperationsverträge zur Anwendung kommen. Ob der Einsatz von Atanga internationalen Regelungen widerspricht, kann daher dahingestellt bleiben", hieß es in der Ligaaussendung - mehr dazu in noe.ORF.at.

Erleichterung in St. Pölten

St. Pöltens General Manager Andreas Blumauer atmete nach der Entscheidung durch: „Wir haben durch diese Ungerechtigkeit in letzter Zeit von unseren Fans sehr viel positiven Zuspruch erhalten und hoffen nun, dass wir diese Stimmung in die neue Saison mitnehmen können. Wir mussten in den letzten Wochen bei unseren Kunden und bei potenziellen Partnern viel Überzeugungsarbeit leisten“, so der Manager.

Für die Mannschaft würden nun stressige Tage bis zum Saisonstart beginnen, so Blumauer. „Ich hoffe, dass wir bis zum Saisonstart alles aufholen können, was durch diese sechswöchige Ungewissheit verloren gegangen ist. Wir werden sehr hart daran arbeiten. Der SKN wird sich unter (Trainer, Anm.) Didi Kühbauer mit Sicherheit anders präsentieren als im Vorjahr - und es war der richtige Schritt, voll für die höchste Spielklasse zu planen“, sagte der Manager.

Links: