Themenüberblick

Pinturault holt Hahnenkamm-Superkombi

Marcel Hirscher hat in der Superkombination in Kitzbühel für eine Überraschung gesorgt. Der 24-Jährige, als 56. nach dem Super-G in den Slalom gestartet, stürmte am Sonntag auf der ramponierten Piste noch auf den dritten Rang. 1,47 Sekunden trennten ihn vom Franzosen Alexis Pinturault, der Weltmeister Ted Ligety (USA/+0,44) auf den zweiten Platz verwies.

Aufgrund des verkürzten Speed-Rennens zu Mittag hatten die Techniker einen klaren Vorteil. Gefahren wurde der Slalom im durch Spezialisten bereinigten und gestürzten Super-G-Klassement, Hirscher hatte als Super-G-56. demnach die Startnummer 35, katapultierte sich aber noch nach vorn. Hirscher nahm wie so oft volles Risiko und wurde dafür auch belohnt, wenngleich er ein noch besseres Resultat im Super-G vergeben hatte.

Für Hirscher „das Maximum“

Letztlich war der Salzburger, der nach seinem Ausscheiden im Spezialslalom noch bitter enttäuscht war, aber zufrieden. „In puncto Risiko war das das Maximum, das ich rausholen konnte. Der Start in den Tag war ja nicht perfekt“, sagte Hirscher, dessen Ziel es gewesen war, im Super-G unter die Top 30 zu kommen und damit eine gute Startnummer im Slalom zu haben.

Nach dem Einfädler im zweiten Durchgang des Spezialslaloms am Freitag hatte sich bei Hirscher noch Frust breitgemacht. „Das waren heute ganz wichtige Punkte für den Gesamtweltcup. Vorgestern habe ich schwer damit gehadert, dass alles verloren ist“, meinte er deshalb. Ganz sei das Selbstvertrauen noch nicht zurück, das habe man an ein paar kleinen „Haklern“ gesehen, fügte er hinzu. „Dienstag sollte es aber wieder passen“, meinte Hirscher in Hinblick auf den Nachtslalom in Schladming.

Jubel von Alexis Pinturault

Reuters/Dominic Ebenbichler

Pinturault fuhr mit Laufbestzeit zum Sieg in der Kitz-Kombi

Die erste Richtzeit im Kombi-Slalom hatte Wengen-Kombi-Sieger Ligety vorgelegt, der erwartungsgemäß von Pinturault abgelöst wurde. Der US-Amerikaner Bode Miller hatte sich zunächst auf Platz drei eingereiht, wurde später aber wegen eines Einfädlers disqualifiziert. Der im Super-G drittplatzierte Norweger Aksel Lund Svindal fädelte im Torlauf ebenfalls ein, dank Rang zwei in der Abfahrt und drei im Super-G reist er mit 102 Punkten Vorsprung auf Hirscher im Gesamtweltcup aus Kitzbühel ab.

Zweitbester Österreicher wurde Matthias Mayer („Alberto Tomba werde ich keiner mehr“) als 14. (3,43), Romed Baumann belegte den 16. Platz (3,54). Weltcup-Punkte gab es auch noch für Vincent Kriechmayr (19.), Florian Scheiber (20.) und Max Franz, der als Dritter des Super-G in der Entscheidung noch auf den 26. Rang (4,77) zurückrutschte. Philipp Schörghofer ging als 31. (5,45) knapp leer aus. Otmar Striedinger (Sechster im Super-G) schied im Slalom aus.

Herren-Kombination in Kitzbühel

Endstand nach Super-G und Kombi-Slalom:
1. Alexis Pinturault FRA 2:02,79
2. Ted Ligety USA 2:03,23
3. Marcel Hirscher AUT 2:04,26
4. Thomas Mermillod Blondin FRA 2:04,49
5. Mauro Caviezel SUI 2:04,58
6. Peter Fill ITA 2:04,64
7. Sandro Viletta SUI 2:04,80
8. Carlo Janka SUI 2:04,99
9. Justin Murisier SUI 2:05,34
10. Kjetil Jansrud NOR 2:05,42
11. Jared Goldberg USA 2:05,43
12. Christof Innerhofer ITA 2:05,72
13. Tim Jitloff USA 2:06,12
14. Matthias Mayer AUT 2:06,22
15. Adrien Theaux FRA 2:06,28
16. Romed Baumann AUT 2:06,33
17. Adam Zampa SVK 2:06,58
18. Valentin Giraud Moine FRA 2:06,60
19. Vincent Kriechmayr AUT 2:06,63
20. Florian Scheiber AUT 2:06,65
21. Natko Zrncic-Dim CRO 2:06,85
22. Alexander Choroschilow RUS 2:06,95
. Ivica Kostelic CRO 2:06,95
24. Morgan Pridy CAN 2:07,03
25. Hans Olsson SWE 2:07,09
26. Max Franz AUT 2:07,56
27. Andrew Weinbrecht USA 2:07,65
28. Martin Cater SLO 2:07,89
29. Krystof Kryzl CZE 2:07,91
30. Steven Nyman USA 2:08,22
31. Philipp Schörghofer AUT 2:08,28
Slalom:
1. Alexis Pinturault FRA 51,72
2. Ted Ligety USA 51,91
3. Marcel Hirscher AUT 52,30
4. Mauro Caviezel SUI 53,04
5. Sandro Viletta SUI 53,23
6. Justin Murisier SUI 53,24
7. Thomas Mermillod Blondin FRA 53,38
8. Peter Fill ITA 53,52
9. Alexander Choroschilow RUS 53,66
. Adam Zampa SVK 53,66
11. Carlo Janka SUI 54,26
20. Florian Scheiber AUT 55,23
21. Matthias Mayer AUT 55,24
22. Romed Baumann AUT 55,35
27. Vincent Kriechmayr AUT 55,64
30. Philipp Schörghofer AUT 55,94
35. Max Franz AUT 57,03
Out u.a.: Otmar Striedinger (AUT), Bode Miller (USA), Aksel Lund Svindal (NOR), Travis Ganong (USA), Silvan Zurbriggen (SUI)
Super-G:
1. Didier Defago SUI 1:10.38
2. Bode Miller USA 1:10,43
3. Max Franz AUT 1:10,53
. Aksel Lund Svindal NOR 1:10,53
5. Johan Clarey FRA 1:10,57
6. Otmar Striedinger AUT 1:10,68
. Travis Ganong USA 1:10,68
8. Carlo Janka SUI 1:10,73
9. Adrien Theaux FRA 1:10,74
10. Markus Dürager AUT 1:10,79
13. Matthias Mayer AUT 1:10,98
. Romed Baumann AUT 1:10,98
15. Vincent Kriechmayr AUT 1:10,99
18. Alexis Pinturault FRA 1:11,07
19. Thomas Mermillod Blondin FRA 1:11,11
20. Peter Fill ITA 1:11,12
31. Ted Ligety USA 1:11,32
35. Florian Scheiber AUT 1:11,42
38. Mauro Caviezel SUI 1:11,54
56. Marcel Hirscher AUT 1:11,96
64. Philipp Schörghofer AUT 1:12,34
Out u.a.: Dominik Paris (ITA)

Links: