Themenüberblick

Tschechien deklassiert Weißrussland

Mitfavorit Schweden und Tschechien haben bei der Eishockey-WM ihre ersten Siege gefeiert. Einen Tag nach dem 1:2 n.P. gegen Russland setzte sich das „Drei Kronen“-Team am Samstag in Köln gegen WM-Gastgeber Deutschland mit 7:2 durch. Tschechien deklassierte in Paris Weißrussland 6:1. Die Schweiz mühte sich nach 4:0-Führung gegen Slowenien zu einem 5:4 nach Penaltyschießen.

Deutschland, am Eröffnungstag 2:1-Überraschungssieger gegen die USA, forderte auch Schweden zwei Drittel lang. Patrick Hager (17.) und Philip Gogulla (26./PP) machten zweimal einen Vorsprung der Schweden wett, doch Linus Omark (36.) und Jonas Brodin (40.) sorgten gegen Ende des Mitteldrittels für die Vorentscheidung zugunsten des neunfachen Weltmeisters. Im Schlussdrittel rundeten Gabriel Landeskog (50.) und William Nylander (51., 52.) den deutlichen Sieg ab.

Jubel der schwedischen Eishockeymannschaft

Reuters/Wolfgang Rattay

Im Finish zeigten die Schweden Deutschland seine Grenzen auf

Auch Tschechien reagierte kaum 24 Stunden nach der Auftaktniederlage gegen Weltmeister Kanada mit einem Torfestival. Die Tschechen dominierten die Partie der Gruppe B gegen Weißrussland klar und ließen bei 45 eigenen Torschüssen nur sieben Schüsse auf das eigene Gehäuse zu.

Schweiz zittert sich zu Auftaktsieg

Die Schweiz entging dagegen in Paris nur knapp einer Blamage. Die Eidgenossen führten gegen Aufsteiger Slowenien nach dem ersten Drittel mit 0:4, mussten aber noch zittern und gaben einen Punkt ab. Denn die Slowenen schafften durch die drei KHL-Legionäre Jan Mursak (39./SH), Ziga Jeglic (46.) und Robert Sabolic (56./PP) sowie von Villach-Torjäger Jan Urbas (55./PP2) den Ausgleich, im Penaltyschießen setzte sich aber doch der Favorit durch. Im Pariser Abendspiel verlor der zweite WM-Gastgeber Frankreich sein Auftaktspiel gegen Norwegen mit 2:3.

Gasper Kroselj (SLO), Mitja Robar (SLO) und Denis Hollenstein

APA/AP/Petr David Josek

Die Schweizer lagen bereits 4:0 voran, mussten aber doch noch zittern

In Köln hatte sich am Nachmittag zunächst Lettland gegen Dänemark mit 3:0 durchgesetzt, dem zweiten Aufsteiger Italien nur 64 Sekunden für eine Überraschung gegen die Slowakei. Libor Hudacek gelang der späte Ausgleich (59.), Peter Ceresnak (63.) traf in der Verlängerung zum 3:2 für die Slowaken.

Eishockey-A-WM in Deutschland und Frankreich

Gruppe A in Köln:

Samstag:

Lettland - Dänemark 3:0

(0:0 1:0 2:0)

Tore: Meija (24.), Indrasis (42., 53./PP2)

Slowakei - Italien 3:2 n.V.

(1:0 0:1 1:1 / 1:0)

Tore: Miklik (7.), Hudacek (59.), Ceresnak (63.) bzw. Morini (36.), Frigo (43.)

Deutschland - Schweden 2:7

(1:1 1:3 0:3)

Tore: Hager (17.), Gogulla (26./PP) bzw. Ekman-Larsson (7.), Rask (21./PP), Omark (36.), Brodin (40.), Landeskog (50.), Nylander (51., 52.)

Gruppe B in Paris:

Schweiz - Slowenien 5:4 n.P.

(4:0 0:1 0:3 / 1:0)

Tore: Ambühl (11./PP), Haas (12.), Loeffel (17.), Bodenmann (18.), Brunner (entscheidender Penalty) bzw. Mursak (39./SH), Jeglic (46.), Urbas (55./PP2), Sabolic (56./PP)

Weißrussland - Tschechien 1:6

(0:2 1:1 0:3)

Tore: Pawlowitsch (22.) bzw. Vrana (14.), Gudas (18.), Cervenka (36.), Simek (48./PP), Voracek (50.), Kempny (60.)

Norwegen - Frankreich 3:2

(0:0 2:1 1:1)

Tore: K.A. Olimb (26.), Thoresen (30./PP2, 50.) bzw. S. da Costa (39., 50.)

Links: